Rufen Sie uns an 0721 669801-11 oder schicken Sie uns eine E-Mail info@praxis-drstienen.de

Tel: 0721 669801-11
You don't speak German?

You need a treatment, but you don't speak German? No problem!

The physician speaks English fluently. Just mail to info@praxis-drstienen.de for an appointment!

test

Nur eine personalisierte und multimodale Behandlung kann Hirnleistungsstörungen und Demenz, inkl. Alzheimer, wirksam vorbeugen und/oder verbessern. Sie glauben es nicht? Bitte weiterlesen! (mehr …)

Gesunder Schlaf macht zufriedener, weniger hungrig und führt dazu, dass unser Körper mehr Kalorien verbraucht. Erstaunlich Neues aus der Neurologie, Neues für Karlsruhe. Lesen Sie doch weiter! (mehr …)

Die medizinischen Erkenntnisse über neurologische Störungen, die bei COVID-19 eine besondere Rolle spielen, nehmen rasch zu. Dies ist Neues aus der Neurologie und Neues für Karlsruhe! (mehr …)

Physikalische oder physiotherapeutische Behandlung ist “die” traditionell ärztlich, hippokratische Grundhaltung, heißt: “zuallererst nicht schädigen“! Dies ist die wichtigste Grundregel, älter als 2000 Jahre. (mehr …)

Erfahrungen mit erstaunten Patienten bei Ernährungsberatungen veranlassten mich, Ihnen meine kommentierte Buchliste zu diesem Gebiet zu präsentieren. Neues aus der Neurologie, Neues für Karlsruhe. (mehr …)

Hier wieder Aktuelles und Neues aus der Alzheimer- und Demenz-Forschung, also: Neues für Karlsruhe! (mehr …)

Häufige Erfahrungen mit erstaunten Patienten als Neurologe in Karlsruhe veranlassten mich, Ihnen meine Alzheimer-Buchliste zu präsentieren. (mehr …)

Hier wieder Neues aus der Alzheimer-Welt bzw. Neues aus der Alzheimer-Forschung. Dies ist wieder Neues aus der Neurologie und Neues für Karlsruhe.

(mehr …)

EXTRA-Meldung: Die USA haben als erste Nation das Medikament Aducanumab gegen die Alzheimer-Krankheit zugelassen. Ein historischer Entscheid oder unverständlich? Neues für die Neurologie, Neues für Karlsruhe! (mehr …)

Hier wieder das Neueste aus der Alzheimer-Forschung. Wir wissen zwar immer mehr, aber bis zur Heilung von Alzheimer ist es noch ein langer Weg!

(mehr …)

Experten sind sich einig: Schluckstörungen werden oft bei älteren Menschen übersehen und zudem nicht adäquat beachtet. Sie können jedoch lebensbedrohlich sein oder werden. (mehr …)

Heute ist wieder Welt-ALAzheimer-Tag. TRotz Pandemie

Nichtdestotrotz anhaltender Sars-CoV2-Pandemie bitte ich den 21. Welt-Alzheimer-Tag und Neuigkeiten zum Thema Demenz und Alzheimer zu beachten, die sich wieder hervorzuheben lohnen. (mehr …)

Neuroplastizität ist lebenslange, ständige Fähigkeit des Gehirns sich struktuell – anatomisch und physiologisch – auf Anforderungen der Umwelt zu verändern – es ist “DAS” Fundament des Gehirns für: Lernen! (mehr …)

Unsere 2017 eröffnete Praxis ist im Wachstum begriffen. Sie besteht zurzeit aus einem Facharzt für Neurologie mit Schwerpunkt Hirnleistungs-, Schluckstörungen und Neurorehabilitation sowie zwei Arzthelferinnen in Teilzeit. Ein Medizinische Fachangestellte (MFA) bzw. Arzthelfer (m/w) als Vertretungskraft auf Minijob-Basis soll unser Team zum nächstmöglichen Zeitpunkt ergänzen.

Für die zweijährige Fachtherapeuten-Fortbildung für Schluckstörungen von Logopäden/-innen am Kölner-Dysphagie-Zentrum referierte Dr. Stienen am 7. und 8. Februar 2020. (mehr …)

NEUES aus der Neurologie für Karlsruhe: Wirksame Möglichkeiten in Vorbegung und Behandlung der Alzheimer-Demenz auf Basis aktuellster wissenschaftlicher Datenlage wurden referiert. (mehr …)

Neuroplastizität ist lebenslange, ständige Fähigkeit des Gehirns, sich strukturell – anatomisch und physiologisch – auf die Anforderungen der Umwelt einzustellen. (mehr …)

Der diesjährige Welt-Alzheimer-Tag fand in der deutschen Presse kaum Beachtung, leider wurde Wichtiges nicht berichtet. (mehr …)

Neues aus der Alzheimer-Forschung! Neues aus der Neurologie! Neues für Karlsruhe! (mehr …)

Gesundheit unseres Gehirns und langes Leben bei geistiger Fitness sind ohne eine vielfältige und reiche Darmflora (=Mikrobiom) kaum möglich. (mehr …)

Kennen Sie die “Umami-Bombe”, das “Tomatensaft-Phänomen” oder den erstaunlichen Einfluss des Hörens auf Geschmackserleben? Dies ist Neues in der Neurologie und für Karlsruhe. (mehr …)

Neues aus der Neurologie – Neues für Karlsruhe: Demenz kann in drei Viertel der Fälle verhindert bzw. gebessert werden. (mehr …)

Nächstes Treffen findet am 18. November 2019, Ärztekammer Nordbaden, Karlsruhe, um 20 Uhr statt. Wir freuen uns aus Interessierte! (mehr …)

Nur 2 Prozent unseres Körpergewichts benötigen 25 Prozent der Körperenergie: Das Gehirn ist “teuer”, ja, es ist ein Luxusorgan! (mehr …)

Dr. med. Michael H. Stienen erwarb umfassende Fachkenntnisse in folgenden Tätigkeiten :

seit Oktober 2017: Privatärztliche Praxis für Neurologie, Karlsruhe,
nebenberuflich: Gutachter, Stroke-Unit-Visiten

2017: Facharzt im Diakonissenkrankenhaus Karlsruhe-Rüppurr, Abteilung für Akut-Geriatrie

2015 – 2016: Chefarzt in der Rehabilitationsklinik für Neurologie, Schlossklinik Gesundheitszentrum Bad Buchau

2014: Chefarzt in der Rehabilitationsklinik für Neurologie, Barbarossa- NRZ Klinik Bad Harzburg

2011 – 2014: Leitender Oberarzt im Medical-Park Loipl, Bischofswiesen, Fachklinik für Neurorehabilitation

2009 – 2011: Oberarzt im St.-Johannes-Hospital, Arnsberg, Klinik für Neurologie

2004 – 2009: Facharzt in neurologischen Kliniken in Schleswig, Heide, Itzehoe u. a.

2000 – 2003: Facharzt im Medizinischen Dienst der Krankenversicherungen Baden-Württemberg, Fachbereichsleiter Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

1997 – 2000: Führung einer eigenen kassenärztlichen Praxis in Köln

1993 – 1997: Oberarzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universitätsklinik Bonn, Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Medizinischen Klinik II

1987 – 1993: Assistenzarzt in der Rheinischen Landesklinik Bonn, Abteilung für Akut-Psychiatrie, und im Städtischen Klinikum Köln-Merheim, Klinik für Neurologie

Dr. med. Michael H. Stienen verfügt über folgende Qualifikationen:

1992: Facharzt für Neurologie

1997: Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

2002: Zusatzbezeichnung Sozialmedizin

Seit 2005: Regelmäßig freiwillige Fortbildungszertifikate der Landesärztekammern

2012: Fachkunde Strahlenschutz in der Röntgendiagnostik

2013: Qualifikation Verkehrsmedizinische Begutachtung

2014: Qualifikation Physikalische Therapie und Balneologie

2015: FEES-Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Neurologie

Darüber hinaus hat sich Dr. med. Michael H. Stienen regelmäßig in zahlreichen Lehrgängen weitergebildet. Dazu zählen:

Dr. Stienen ist Mitglied in folgenden Gesellschaften:

Zurück

Ein gesundes Gehirn ist die Grundlage für den Erhalt von Gesundheit und für ein erfolgreiches und langes Leben. (mehr …)

Nun lesen Sie den dritten Teil der spannenden Entstehungsgeschichte der modernen Neurorehabilitation – über Viktor von Weizsäcker und Oliver Sacks. (mehr …)

Die moderne Neurorehabilitation besitzt eine spannende Entstehungsgeschichte. Hier lesen Sie den ersten Teil meines umfangreichen Berichtes. (mehr …)

Der Dichter Sophokles starb im 4. Jahrhundert vor Christus nach ungestützten historischen Angaben am Verschlucken einer Weintraube. Dies ist das erste historische Zeugnis von Schluckstörungen. (mehr …)

Praxis Dr. Michael H. Stienen: Arzthelferin Stefanie Weschler führt eine computergestützte Untersuchung durch.

Schluckstörungen erfordern in der ambulanten Weiterbehandlung eine personen- und störungsgenaue Therapieplanung. Hieran mangelt es vielfach. Das Anliegen von Dr. Stienen ist es, diesen Zustand im Großraum Karlsruhe zu verbessern.

Hierzu verwendet Dr. Stienen eine einfache, moderne Untersuchungstechnik – die Flexible endoskopische Untersuchung des Schluckens (genannt: FEES®) genannt. Diese Technik ist für den Patienten komfortabel und ungefährlich. Mit der FEES® kann nicht nur der genaue Grund im gestörten Schluckakt erkannt werden – und dies bei völlig natürlichem Essen (im Gegensatz zu einer Röntgenuntersuchung, zumal diese nie unschädigend ist) –, sondern es können sofort therapeutische Hilfstechniken auf ihren Erfolg hin ausprobiert werden. Anderenfalls stehen Logopäden vor dem Dilemma, dass sie therapieren eine Schluckstörung sollen und wollen, aber nicht genau wissen, ob die angewendeten therapeutischen Maßnahmen wirklich helfen oder nicht, ja eventuell die Situation sogar verschlechtern. Für einen ersten Test gibt es einen einfachen Fragebogen, um sich selbst oder andere zu beurteilen (Dysphagie-Screeningbogen EAT 10).

In einer Erstuntersuchung des Patienten ist zunächst eine intensive ärztliche Befragung zur Krankheitsgeschichte, eine körperlich-neurologische Untersuchung und eine Prüfung höherer Hirnleistungen (Gebiet der Neuropsychologie) erforderlich. Diese Arbeitsweise erfordert mehr Zeit als eine leider nicht unübliche „Drei-Minuten-Medizin“. Dies ist mit den Vorschriften zur Abrechnung der gesetzlichen Krankenkassen bekannterweise nicht adäquat möglich, weil umfangreiches ärztliches Fragen, Aufklären und Begründen nur ungenügend abdeckt ist; die technische Leistung der FEES ist nicht in der Gebührenordnung definiert. Da Dr. Stienen seinen Patienten die erforderliche Aufmerksamkeit geben möchte, ist er rein privatärztlich tätig.

Im Video unten sehen Sie die Anwendung im Selbstversuch.

Zurück zur Hauptseite

Das Thema Schlaganfall stellt Ärzte vor große Herausforderungen: Ein Jahr nach dem Schlaganfall sind rund 40 Prozent der Patienten verstorben, und 64 Prozent der Überlebenden sind hilfsbedürftig. Den Menschen dabei zu helfen, zurück ins Leben zu finden, ist eine Aufgabe der Neurorehabilitation. (mehr …)

Dr. med. Michael H. Stienen, Facharzt für Neurologie, hat die Schwerpunkte Hirnleistungsstörungen, Schluckstörungen und schluckstörungsbedingte Folgeerkrankungen sowie Neurorehabilitation.

1961 in Mainz geboren, studierte Michael H. Stienen von 1980 bis 1987 Humanmedizin an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz und an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Abschluss: Ärztliches Staatsexamen). 1988 promovierte er an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Für seine Arbeit über Essstörungen wurde er mit der Note „Magna cum laude“ ausgezeichnet.

Seit Herbst 2017 betreibt Dr. med. Michael H. Stienen in Karlsruhe eine neurologische Privatarztpraxis und ist als Gutachter tätig.

Klicken Sie hier, um einen ausführlichen Lebenslauf und einen Überblick über seine Qualifikationen anzusehen.

Gut Essen und Wohlschmecken sind das Fundament von Lebensfreude und Lebensqualität. Unzählige Kochbücher und TV-Kochsendungen zeugen hiervon. Wir sind was wir essen! (mehr …)

Für die zunehmende Häufigkeit von Schluckstörungen sind mehrere Entwicklungen verantwortlich. Diese sind mit der Evolution der menschlichen Anatomie und Ernährung verbunden. (mehr …)

z. B. Schlaganfall, Parkinson-Erkrankung, Multiple Sklerose, Epilepsie, Schädel-Hirn-Verletzungen, Tumorerkrankungen und chronische Schmerzen

Hirnabbau vorbeugen, frühzeitig erkennen und personenzentriert und “ganzheitlich” Demenz behandeln

z. B. als Folge eines Schlaganfalls sowie die Folgeerkrankungen wie Lungenentzündung, Fehl- und Mangelernährung, Gewichtsverlust

z. B. Lähmung, Sensibilitäts-, Sprech- und Wortfindungsstörungen, Gang- und Gleichgewichtsstörung, Störung des Gesichtsfeldes

z. B. Unterscheidung von Beschwerden aufgrund von mannigfaltigen Ursachen als Folge von Krankheiten oder Medikamenten für eine zielgenaue Therapie

Petra Böcherer ist seit Oktober 2020 als Medizinische Fachangestellte bei uns in der Praxis angestellt, nachdem sie schon seit April 2018 als Krankheits- und Urlaubsvertretung bei uns ist. Sie ist eine erfahrene Mitarbeiterin und konnte in den letzten Jahren im orthopädischen und gynäkologischen Bereich viele Fertigkeiten sammeln, die letzten Jahre arbeitet sie einer großen Allgemeinarztpraxis. Wir freuen uns, sie mit ihrem breiten Erfahrungsspektrum gewonnen zu haben.

Seit 1. Januar 2022 arbeitet Christina Knöchel als Medizinische Fachangestellte neu in unserer neurologischen Praxis. Sie ist examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerin und konnte in den letzten Jahren bereits viele Erfahrungen in dem Bereich der Neurologie sammeln. Wir freuen uns, dass sie zu unserem Team gehört und die Versorgung unserer Patienten unterstützt.

Menü